Ein Veranstaltung der Fachschaft Philosophie des Casanuswerk

Inhalte der Veranstaltung

Stell Dir vor, es gäbe eine Pille, die Deine kognitive Leistungsfähigkeit ins Unermessliche steigert. Schluck‘ die Pille, und in den nächsten Stunden wirst Du endlich doch die Quadratur des Kreises hinkriegen, Schuberts 8. Symphonie vollenden, eine Antwort auf die Frage nach dem Sein finden und Prousts Suche nach der verlorenen Zeit ins Altgriechische übertragen. Nebenwirkungen? Gibt es keine. Würdest Du die Pille nehmen?

Klar, hierbei handelt es sich nur um ein Gedankenexperiment. Aber wer weiß, wie lange noch? Seit einiger Zeit kommen mehr und mehr Präparate auf den Markt, die zunächst entwickelt wurden, um Krankheiten wie Demenz, Depression oder Aufmerksamkeitsdefizitstörungen zu behandeln, nun aber auch den eigentlich Gesunden nutzen sollen. Diese sogenannten Neuro-Enhancer verbessern die Gedächtnisleistung, steigern die Konzentration oder wirken stimmungsaufhellend.

Hier stellen sich gleich eine ganze Reihe ethischer und politischer Fragen: Ist die Nutzung solcher Mittel durch Gesunde unmoralisch und sollte verboten werden? Oder ist die Möglichkeit einer chemischen Optimierung des Menschen nicht im Gegenteil erstrebenswert? Wer aber würde von ihr profitieren? Die Wirtschaft etwa, die nun auf ein unbegrenztes Reservoir an unbegrenzt Kreativen zurückgreifen könnte? Oder könnten durch Neuro-Enhancer nicht auch soziale und ökonomische Defizite wirkungsvoll ausgeglichen werden? Entstünde vielleicht ein unausgesprochener Zwang zur Selbstoptimierung?

Die Idee der Optimierung des Menschen mit technischen Mitteln findet ihre Zuspitzung im Transhumanismus. Transhumanisten malen das Bild einer ‚post-humanen‘ Utopie, in der die Menschen durch eine Verschmelzung mit der von ihnen entwickelten Technologie ihre Schwächen überwunden und ihre Stärken potenziert haben. Gegner des Transhumanismus hingegen halten die Vorstellung vom Menschen als Cyborg eher für eine Dystopie und verweisen auf die Gefahren und ethischen Fallstricke.

Auf unserer Tagung wollen wir uns aus einer (nicht nur) philosophischen Perspektive kritisch mit den Fragen und Problemen auseinandersetzen, die mit einer biomedizinischen oder technologischen Optimierung des Menschen verbunden sind.

Leave a Comment

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.