Für alle die gern kurz und konzise erfahren wollen, was der Transhumanismus ist, here we go, was ist Transhumanismus in 60 Sekunden:

Transhumanismus in 60 Sekunden

Der Transhumanismus als philosophische Denkrichtung orientiert sich an vielen modernen humanistischen Idealen sowie insbesondere an der Wertschätzung allen Lebens. Er hält wissenschaftlichen, technologischen aber auch gesellschaftlichen Fortschritt sowie ein in allen Aspekten glückliches Leben für erstrebenswert; und zwar ohne Zwänge oder ideologische Beschränkungen.
Im Angesicht einer sich immer schneller und tiefgreifender ändernden menschlichen Welt erkennt der Transhumanismus die radikalen und weitreichenden Änderungen des Lebens durch den allgemeinen Fortschritt und tritt dafür ein, die Grenzen menschlicher Möglichkeiten zu erweitern. Dies soll es jedem Menschen in Zukunft ermöglichen, seine Lebensqualität individuell zu verbessern und bisher grundlegende menschliche Einschränkungen überwinden zu können.
In diesem Sinne steht der Transhumanismus dafür, sich nicht mit dem Erreichten zufriedenzugeben, sich nicht mit bestehenden Missständen und Beschränkungen abzufinden, sondern, Gegebenheiten zu hinterfragen, sich weiterzuentwickeln, sich zu verändern, sich zu verbessern – generell nach Höherem zu streben und überhaupt die gesamte Welt in einen lebenswerteren Ort zu verwandeln.
Transhumanismus, das ist zusammenfassend das weitgehend ideologiefreie humanistische Umarmen der Menschen, mit allen ihren Fähigkeiten, mit all ihren Wünschen und Bedürfnissen – ohne sich durch das Hier und Jetzt begrenzen lassen zu wollen.

 

Das war Transhumanismus in 60 Sekunden, wenn du eine ausführlichere Erklärung haben möchtest, bist du hier richtig. Wenn du dir ein Bild basierend auf persönlichen Erfahrungen machen möchtest, bist du hier richtig.

Dieser Artikel ist eine persönliche Meinung des Autors und soll als Diskussionsgrundlage, oder um Aufmerksamkeit auf dieses Thema zu lenken, genutzt werden. Die hier dargelegten Standpunkte stellen nicht zwangsläufig die der TPD dar.

Benjamin Eidam