Das Partei- und Arbeitsprogramm (Bundesparteiprogramm) der Transhumanen Partei Deutschland

(PDF-Version)

 

 

Alphabetische Liste der Programm- und Arbeitsbereiche:

  1. Bedingungsloses Grundeinkommen und Steuersystem

  2. Bildung und Schule

  3. Demokratie und Gesellschaft

  4. Fortschritt und Technologie

  5. Gesundheit und Medizin

  6. Sicherheit und Gefahrenabwehr

  7. Umwelt und Energie

  8. Universelle Rechte und Freiheit

  9. Wirtschaft und Infrastruktur

  10. Wissenschaft und Forschung

 


Programmbereich 1: Bedingungsloses Grundeinkommen und Steuersystem

Parteiprogramm Bedingungsloses Grundeinkommen und SteuersystemSeit der Erfindung der ersten Werkzeuge hat sich die Menschheit darum bemüht, schwierige, langwierige und unmöglich erscheinende Arbeiten durch den Einsatz von Hilfsmitteln zu vereinfachen, zu beschleunigen oder gar zu automatisieren.

Diese Entwicklung hat nicht geendet, sondern sich mit der Verbreitung digitaler Technologien massiv beschleunigt.

In immer mehr Bereichen wird vernetzte Automatisierung den Menschen die Arbeit abnehmen. Deshalb müssen Menschen in Zukunft immer weniger arbeiten.
Es ist für uns als Gesellschaft extrem wichtig, sich auf diese Entwicklung vorzubereiten sowie Vorkehrungen zur Erhaltung sozialer Gerechtigkeit und Teilhabe zu treffen.

Parallel benötigen wir auch fördernde und ausgleichende Mechanismen für eine funktionierende wissenschaftliche, wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Entwicklung.

Konkret fordern wir:

  • 1.1 Ausarbeitung und Evaluation verschiedener Konzepte einer bedingungslosen Grundsicherung vor der Umsetzung eines Bedingungslosen Grundeinkommens
  • 1.2 Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens in existenz- und teilhabesichernder Höhe
  • 1.3 Festigung bedarfsgerechter Sozialleistungen, auch über ein mögliches Bedingungsloses Grundeinkommen hinaus
  • 1.4 Überarbeitung und schrittweise Abschaffung von Hartz IV
  • 1.5 Reform aller Sozialversicherungen in Hinblick auf zukünftige technologische, gesellschaftliche und demografische Entwicklungen
  • 1.6 Ausbau internationaler Verhandlungen zur Einführung einer globalen Finanztransaktionssteuer
  • 1.7 Einleitung internationaler Verhandlungen zur schrittweisen Umsetzung eines globalen Bedingungslosen Grundeinkommens, insbesondere für die Einwohner von Entwicklungsländern
  • 1.8 Liberalisierung bzw. Öffnung des Währungsmarktes und Unterstützung sozialer alternativer Währungen
  • 1.9 Durchsetzung von Gesetzesreformen zur Gestaltung eines vereinfachten, transparenten, gerechten und zukunftsweisenden Steuersystems
  • 1.10 Einleitung eines umfassenden Bürokratieabbaus durch Vereinfachung und Automatisierung der Steuerverwaltung
  • 1.11 Umsetzung einer konsequenten progressiven Besteuerung aller Einkommen, Gewinne und großer Vermögen, auch von internationalen Unternehmen
  • 1.12 Reform der Erbschaftssteuer und Einführung einer progressiven verfassungskonformen Vermögenssteuer mit höheren Freibeträgen als bisher
  • 1.13 Einführung von gestaffelten Verbrauchsteuern je nach den Auswirkungen der entsprechenden Produkte auf Mensch und Umwelt
  • 1.14 Neuregelung der Grundsteuer und Erarbeitung von zeitgemäßen Konzepten einer Landwertsteuer
  • 1.15 Prüfung von Möglichkeiten zur Umsetzung einer Werbeabgabe auf entgeltliche Werbeleistungen

 


Programmbereich 2: Bildung und Schule

Parteiprogramm Bildung und SchuleGrundlage einer modernen, gerechten und zukunftsfähigen Gesellschaft ist ein Bildungssystem, welches die ideale Förderung und Befähigung jedes Bürgers als Ziel hat und Möglichkeiten schafft, individuelle Interessen zu entdecken und auszubauen.

Angesichts der dynamischen Umwelt sowie dem technologischen Wandel in der Arbeitswelt, arbeiten wir an Leitlinien und einer sinnvollen Öffnung der Bildungslandschaft in Richtung individueller Freiheit, Digitalisierung sowie Modernisierung der Bildungsberufe.

Dabei ist uns wichtig, Bildung und Entwicklung als die wichtigsten Markenzeichen einer reifen Gesellschaft zu positionieren, woraus sich auch klare Forderungen an die Schule der Zukunft ergeben.

Deshalb setzen wir uns insbesondere ein für:

  • 2.1 Einsatz der Bildung für eine individuelle politische sowie rationale Willensbildung, weitgehend unabhängig von wirtschaftlichen Interessen
  • 2.2 Anerkennung und Wertschätzung einer hohen und umfassenden Bildung sowie Förderung einer lebenslangen Fort- und Weiterbildung
  • 2.3 Förderung des selbstständigen, rationalen, wissenschaftlichen und auf persönliche Weiterentwicklung ausgerichteten Denkens, beispielsweise durch neue Unterrichtsfächer oder angepasste Lehrpläne
  • 2.4 Einleitung eines Paradigmenwechsels im Bildungssystem durch individuelle Förderung persönlicher Interessen und intrinsischer Motivation, Verlängerung der Lernzeit sowie Ausbau der Fähigkeiten, sich in Eigenverantwortung neue Bildungsinhalte und Kompetenzen anzueignen
  • 2.5 Ausbau einer Bildung nach wissenschaftlichen Standards sowie Förderung neuer Bildungs- und Unterrichtskonzepte nach wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • 2.6 Qualitätssicherung in Bildungsinstitutionen durch eine bundesweit einheitliche und vergleichbare Überprüfung des Lehr- und Lernerfolgs
  • 2.7 Unterstützung der Eigenverantwortlichkeit und Diversität von Bildungseinrichtungen bei gleichzeitiger Etablierung bundesweiter verbindlicher Standards zur Erlangung von Abschlüssen
  • 2.8 Förderung des kooperativen, individuellen und selbstständigen Lernens
  • 2.9 Verbesserung der Ausbildung und des Arbeitsumfeldes von Bildungsberufen
  • 2.10 Ausbau der schulischen Berufs- und Studienorientierung
  • 2.11 Sicherstellung einer langfristigen und systematischen schulischen sowie außerschulischen Förderung zur Erreichung der Ausbildungsreife bzw. Studierfähigkeit, unter Berücksichtigung des Arbeitsmarkts sowie den Anforderungen und Perspektiven zukünftiger Ausbildungen und Berufe
  • 2.12 Investitionen in neue und zukunftskompatible Ausbildungen, kleinere Klassen sowie eine moderne und qualitativ hochwertige Ausstattung von Bildungseinrichtungen
  • 2.13 Stärkung der dualen Ausbildung und Erweiterung des Ausbildungsspektrums
  • 2.14 Ausdehnung der Praxisorientierung akademischer Ausbildungen und Verzahnung dieser mit angepassten beruflichen Ausbildungen
  • 2.15 Ermöglichung nachgelagerter und sozial verträglicher Studiengebühren als Vorstufe zu einer kompletten Abschaffung aller Studiengebühren
  • 2.16 Ausbau der empirischen Erprobung neuer Bildungs- und Unterrichtskonzepte
  • 2.17 Behandlung und Diskussion aktueller sowie zukünftiger technologischer Entwicklungen im Schulunterricht
  • 2.18 Kontinuierliche Neubewertung verbindlicher Bildungsinhalte im Kontext der aktuellen Welt sowie der Entwicklungsgeschwindigkeit technologischer und gesellschaftlicher Veränderungen
  • 2.19 Digitalisierung von Unterricht und Unterrichtsmaterialien sowie Einrichtung von Onlinekursen in der universitären Lehre
  • 2.20 Durchführung intensiver psychologischer Analysen über die Auswirkungen des Einsatzes digitaler Medien im Bildungswesen, zur Entscheidung, ob und wie die jeweiligen Technologien eingesetzt werden sollen
  • 2.21 Förderung von kostenfreien und allgemein zugänglichen Bildungsinhalten sowie umfassende Reduzierung von Bildungsbenachteiligungen
  • 2.22 Gestaltung eines bildungsfreundlicheren Urheberrechts
  • 2.23 Förderung eines sinnvollen Einsatzes neuer Technologien im Bildungsbereich
  • 2.24 Stärkung der digitalen Medienkompetenz in Schule und Studium, insbesondere im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz und der Nutzung digitaler Möglichkeiten zur Lösung spezieller Probleme
  • 2.25 Erprobung und Ausbau von digitalem Lernen und Lehren sowie erweiterter bzw. virtueller Realität und künstlicher Intelligenz in den Bereichen Bildung und Kultur
  • 2.26 Etablierung flexibler Unterrichtszeiträume sowie Förderung der Einführung eines späteren Unterrichtsbeginns entsprechend aktueller medizinisch-psychologischer Erkenntnissen
  • 2.27 Erarbeitung und Prüfung zeitgemäßer Alternativen zur Schulanwesenheitspflicht und Ermöglichung einer umfangreicheren Orts- und Methodenfreiheit bei Schulen
  • 2.28 Erweiterung und Umgestaltung des schulischen Angebots an Wahl(pflicht)fächern
  • 2.29 Stärkung des MINT- sowie des Ethik- bzw. Philosophieunterrichts
  • 2.30 Ausweitung der Begabtenförderung sowie Unterstützung hochbegabter Menschen zur Entfaltung ihrer individuellen kreativen und intellektuellen Potenziale
  • 2.31 Erprobung und Einführung alternativer Bewertungskonzepte zur Ergänzung bzw. teilweisen Ersetzung von klassischen Noten

 


Parteiprogramm Punkt 3: Demokratie und Gesellschaft

Parteiprogramm Demokratie und GesellschaftDie reale und digitale Vernetzung von Arbeitswelten, Gesellschaften und Geschichten, bringen neue Chancen und Herausforderungen bezüglich der politischen Zukunftsplanung hervor.

Insbesondere die dynamischen und grenzüberschreitenden Auswirkungen von Entscheidungen machen gemeinschaftliche Verantwortung für demokratische und ethische Werte zunehmend wichtiger.

Durch Ausweitung der Zusammenarbeit mit Organisationen und Institutionen in Deutschland und anderen Ländern wollen wir dabei auch gegenwärtige sowie erwartete zukünftige Entwicklungen und die langfristigen Auswirkungen politischer Entscheidungen bei der Zukunftsplanung berücksichtigen, um gemeinschaftlich verantwortungsvolle Entscheidungen treffen zu können.

Wir fordern daher:

  • 3.1 Stärkung der interaktiven Einbindung der Bevölkerung in politische Entscheidungsprozesse durch Nutzung des Internets (Cyberdemokratie)
  • 3.2 Einführung von Feedbackmechanismen für politische Entscheidungen
  • 3.3 Erhöhung der politischen Mitbestimmung durch Bürgerentscheide und Volksbefragungen
  • 3.4 Einrichtung eines deutschlandweiten sowie bevölkerungsübergreifenden Programms zur Förderung von Ideen, Innovationen und Businesskonzepten zur Verbesserung der Welt im Kleinen und Großen
  • 3.5 Reduzierung der Verschwendung von Steuergeldern durch sinnvollere und effizientere Verwaltungsstrukturen
  • 3.6 Entwicklung, Erprobung und Umsetzung von Konzepten für flache Verwaltungshierarchien und dezentrale Administrationsnetzwerke
  • 3.7 Verstärkter Einsatz für Demokratie und Menschenrechte in der Welt
    3.8 Förderung von Projekten gegen jegliche Diskriminierung
  • 3.9 Stärkung der Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung und zur Führung eines selbstbestimmten, individuellen Lebens unter Berücksichtigung der Gleichberechtigung unterschiedlicher Lebensentwürfe
  • 3.10 Ideologiefreie Förderung erfinderischer Tätigkeiten und künstlerischer Arbeit ohne Stilpräferenzen sowie Ausbau der Möglichkeiten einer lohnenden Vergütung individueller kreativer Leistungen
  • 3.11 Fortführung von Säkularisierungsprozessen im Sinne der humanistischen Aufklärung sowie Abbau von Religionsprivilegien und Auflösung der Verflechtungen zwischen Staat und Kirchen
  • 3.12 Umsetzung einer rechtlichen Gleichstellung aller Weltanschauungen und Religionen
  • 3.13 Verankerung ethischer Grundwerte für innen- und außenpolitische Entscheidungen
  • 3.14 Ausbau einer nachhaltigen sowie auf Wissenschaft, Bildung und Ethik basierten internationalen Entwicklungszusammenarbeit
  • 3.15 Verwirklichung und Aufrechterhaltung des Ideals einer demokratischen, liberalen, emanzipierten, toleranten und offenen Gesellschaft in Europa
  • 3.16 Ausbau der Europäischen Union mit dem Ziel der Errichtung eines föderalen europäischen Bundesstaates
  • 3.17 Verstärkung der Bestrebungen zur schrittweisen politischen Vereinigung aller Staaten
  • 3.18 Unterstützung einer freiheitlichen, unabhängigen und autarken Lebensweise
  • 3.19 Ermöglichung und Förderung einer menschenwürdigen sowie schnellen Integration von Migranten und Flüchtenden bei gleichzeitiger ursächlicher Bekämpfung der Fluchtgründe
  • 3.20 Ausbau einer progressiven und fairen Genderpolitik in Wirtschaft und Gesellschaft
  • 3.21 Ermöglichung eines geschlechtsanonymen Lebens durch Abschaffung der Notwendigkeit der Geschlechtsangabe
  • 3.22 Förderung von kostenlosen sowie frei zugänglichen Sportangeboten und kulturellen Veranstaltungen
  • 3.23 Verpflichtung staatlicher Institutionen, staatlich geförderter Forschung sowie der Gesetzgebung und Rechtsprechung zu kritischer Rationalität
  • 3.24 Prüfung von Möglichkeiten zum Ausbau meritokratischer und technokratischer Aspekte in Staat und Gesellschaft
  • 3.25 Verstärkung der Bemühungen, den Transhumanismus und den Effektiven Altruismus bekannter zu machen sowie entsprechende Werte und Ziele in Politik und Gesellschaft einzubringen

 


Programmbereich 4: Fortschritt und Technologie

Parteiprogramm Fortschritt und TechnologieDie Welt verändert sich seit jeher, Wandel und Veränderung sind grundlegende Bestandteile unseres Lebens; die Frage ist nur: Wie können wir dies für uns positiv nutzen?

Voraussichtlich wird die Zukunft viele Möglichkeiten, aber auch gewaltige Herausforderungen bringen. Die menschliche Umwelt verändert sich zudem immer schneller und tiefgreifender.

Gegenwärtige und erwartete zukünftige technische Fortschritte sowie ihre langfristigen Auswirkungen sollten deshalb systematisch erforscht werden.

Wir, als Menschheit, können zuversichtlich sein, dass wir die großen Probleme des 21. Jahrhunderts auch mithilfe neuer Technologien lösen können – Millionen Forscher und Erfinder arbeiten schon heute daran.

Wir, als Transhumane Partei, wollen sie dabei unterstützen sowie zukunftsweisende Innovationen und anwendungsorientierte Zukunftstechnologien im Allgemeinen fördern; wobei es auch gilt, fortschrittsfreundliche gesetzliche Grundlagen zu entwickeln.

Im Sinne einer „Verpflichtung zum Fortschritt“ treten wir, unter Beachtung eventueller Risiken und ethischer Aspekte, außerdem dafür ein, die Grenzen menschlicher Möglichkeiten durch den Einsatz innovativer technologischer Verfahren und neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse zu erweitern.

Dies soll es jedem Menschen in Zukunft ermöglichen, seine Lebensqualität, falls gewünscht, individuell zu verbessern sowie seine physischen und geistigen Fähigkeiten selbst bestimmen und bisher grundlegende menschliche Einschränkungen überwinden zu können.

In Anbetracht dieses Zieles, halten wir schnellen wissenschaftlichen, technologischen aber auch gesellschaftlichen Fortschritt für notwendig und erstrebenswert.

Konkret setzen wir uns ein für:

  • 4.1 Aufklärung gegen Technikskepsis und Förderung der Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Technologien, beispielsweise in den Bereichen Gentechnik, Robotik und künstliche Intelligenz
  • 4.2 Etablierung einfacher und praxisnaher gesetzlicher Regelungen für Kommunikation, Online-Handel und das Internet der Dinge
  • 4.3 Ausbau des Zugangs zu schnellen Internet für wirtschaftliche und private Nutzung sowie Einführung offener und kostenfreier Funknetze
  • 4.4 Reformation des Urheberrechts zur schnelleren Förderung von Kultur und Fortschritt
  • 4.5 Gestaltung eines fortschrittsfreundlicheren Patentrechts und Erleichterung der Nutzung von Patenten zur schnelleren Umsetzung und Weiterentwicklung von Innovationen
  • 4.6 Förderung zukunftsfähiger Technologien und Schaffung zeitgemäßer Gesetze zu deren Anwendung
  • 4.7 Kontinuierliche und schnelle Anpassung gesetzlicher Rahmenbedingungen an aktuelle Technologien
  • 4.8 Förderung einer wissenschaftlich-ethischen Begleitung potenziell weitreichender technischer Entwicklungen
  • 4.9 Einführung von steuerlichen sowie bürokratischen Entlastungen für problemorientierte Unternehmensneugründungen im Technologie- und Wissenschaftssektor
  • 4.10 Förderung von an offizielle Richtlinien gebundener Forschung an künstlicher Intelligenz und Erarbeitung institutioneller sicherheitsfördernder Maßnahmen in diesem Bereich
  • 4.11 Einleitung eines gesamtgesellschaftlichen sachlich-rationalen Diskurses zum Thema selbstoptimierende künstliche Intelligenz, insbesondere im Bezug auf wichtige Sicherheitsfragen
  • 4.12 Erhöhung der unternehmerischen Investitionen in Sicherheit, Verlässlichkeit, Transparenz und Nicht-Manipulierbarkeit von Technologien im Bereich der künstlichen Intelligenz
  • 4.13 Subventionierung der Realisierung einer starken Superintelligenz und Umsetzung einer darauf basierten kontrollierten technologischen Entwicklung, an der möglichst viele Menschen teilhaben können
  • 4.14 Ausweitung der Forschung an Gehirn-Computer-Schnittstellen und Mensch-Maschine-Interaktion
  • 4.15 Erarbeitung von Lösungen für eine konstruktive Integration von Robotik und künstlicher Intelligenz in menschliche Lebens- und Arbeitsbereiche
  • 4.16 Unterstützung der Entwicklung und Erprobung von Quantencomputern, optischen Computern sowie anderen neuartigen Computersystemen und Prozessorarchitekturen
  • 4.17 Förderung der Weiterentwicklung des multiplen 3D- und 4D-Drucks
  • 4.18 Anpassung veralteter Bauvorschriften an die Möglichkeiten neuer alternativer Baumethoden und Erarbeitung von gesetzlichen Standards für generative Fertigungsverfahren in diesem Bereich
  • 4.19 Entwicklung von Technologien für den Aufbau von Biosphären bzw. Lebensräumen im Weltraum und auf anderen Himmelskörpern
  • 4.20 Weiterentwicklung der Menschheit und ihrer Nachkommen zu interplanetaren Spezies
  • 4.21 Subventionierung der Forschung an fortschrittlicherer Nanotechnologie
  • 4.22 Intensivierung der interdisziplinären Zusammenarbeit in den Gebieten Nanotechnologie, Biotechnologie, Informationstechnologie und Neurowissenschaften (Converging Technologies)
  • 4.23 Erarbeitung eines verantwortungsvollen und ethischen Einsatzes von Human-Enhancement-Technologien, Augmentierungen, Gentechnik und der Converging Technologies
  • 4.24 Stärkung der wissenschaftlich-empirischen Technologiefolgenabschätzung mit gleichwertiger systematischer Betrachtung von Chancen und Risiken alter sowie neuer Technologien

 


Programmbereich 5: Gesundheit und Medizin

Parteiprogramm Gesundheit und MedizinDie menschliche Lebenserwartung ist gestiegen und wird voraussichtlich noch weiter steigen; uns stehen aber auch immer mehr potenzielle neue gesundheitsverbessernde und lebensverlängernde Faktoren zur Verfügung.

Insbesondere stellt die Gesundheitsvorsorge einen dieser Faktoren dar, welche in Zukunft einen weiter steigenden Anteil des Gesundheitssystems einnehmen sollte.

Dies wird dann dabei helfen, die Kosten der medizinischen Versorgung drastisch zu reduzieren und gleichzeitig jedem Einzelnen eine große Bereicherung an Lebenszeit sowie Lebensqualität zu schenken.

Dort, wo dem Biologischen aus eigener Kraft die Gesunderhaltung nicht mehr möglich ist, kann durch Technologie die Aufrechterhaltung des Lebens und der Vitalität ermöglicht werden.

Außerdem ist die persönliche Entscheidungsfreiheit, auch die zum eigenen Tod, für uns ein Grundrecht und bedarf einer transparenten und verständlichen gesetzlichen Grundlage.

Gleichzeitig sollten auch einzelne Menschen befähigt werden, fundiert und selbstbestimmt über ihre eigene Gesundheit zu entscheiden und letztendlich auch für ihr gesamtes eigenes Leben Verantwortung zu übernehmen.

Denn die Gesellschaft kann in Zukunft für die vielfältigen persönlichen Folgen individueller freiheitlicher Entscheidungen in den Bereichen Gesundheit und Medizin nicht unbegrenzt solidarisch aufkommen.

Das Gesundheitssystem muss aber dennoch so beschaffen sein, dass es für alle die Möglichkeiten bietet, nach bestem Wissen und Gewissen der medizinischen Forschung die persönliche Gesundheit maximal zu steigern und einen Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens zu erreichen.

Für die Zukunft fordern wir:

  • 5.1 Einsatz der Gesundheitsforschung nicht nur zur Behandlung von Krankheiten, sondern auch zur Optimierung der Gesundheit
  • 5.2 Förderung einer gesunden Lebensweise und eines nachhaltigen Lebensstils auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Bereichen der Nahrungs-, Gesundheits- und Umweltwissenschaften
  • 5.3 Etablierung individueller, ganzheitlicher, präventiver und regenerativer Medizin als Leitbild einer idealen Gesundheitsversorgung und Ärzteausbildung sowie Wegbereitung der Anerkennung entsprechender Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen
  • 5.4 Ausweitung der Möglichkeiten individueller medizinischer Beratung durch Ärzte und Computersysteme
  • 5.5 Erhöhung der pro Patient zur Verfügung stehenden Zeit bei ärztlichen Beratungsgesprächen
  • 5.6 Förderung schnellerer und sinnvollerer Zulassungsverfahren von Medikamenten und biotechnologischen Therapien
  • 5.7 Entwicklung, Erprobung und Legalisierung von zeitgemäßen Alternativen zu teuren und langwierigen Zulassungsverfahren für Medikamente und medizinische Behandlungen
  • 5.8 Erprobung und evaluierte Einrichtung einer dezentralen Produktion und Verteilung von Medikamenten
  • 5.9 Förderung einer flächendeckenden Versorgung mit medizinischen Notfallsystemen und Ausweitung von Erste-Hilfe-Kursen
  • 5.10 Förderung von qualitativ hochwertiger nicht-profitorientierter medizinischer Forschung mit anschließender freien Veröffentlichung ihrer Ergebnisse
  • 5.11 Überprüfung und Reform der Laufzeiten von Patenten auf medizinische Entwicklungen
  • 5.12 Unterstützung einer sachlichen und empirischen Forschung an orthomolekularer Medizin
  • 5.13 Aktive Subventionierung der Erforschung krankheitsverhindernder und lebensverlängernder Maßnahmen
  • 5.14 Erleichterung des legalen Zugangs zu Kryostase sowie Förderung der intensiven Erforschung konservierender und todesverzögernder Verfahren zur Begleitung medizinischer Behandlungen bei traumatischen und lebensgefährlichen Verletzungen
  • 5.15 Schaffung sinnvoller gesetzlicher Regelungen zur Legalisierung aktiver Sterbehilfe und Förderung der Sterbebegleitung
  • 5.16 Förderung der Aufklärung über die Auswirkungen bzw. das Schadenspotenzial psychotroper Substanzen
  • 5.17 Legalisierung von Drogen mit einem geringen Schadenspotenzial (wie Cannabis oder LSD)
  • 5.18 Erarbeitung von Konzepten zur sukzessiven Liberalisierung des Umgangs mit „harten Drogen“ und Bereitstellung von Informationen und Möglichkeiten zur Minimierung ernsthafter körperlicher Gefahren
  • 5.19 Intensivierung der Forschung an psychotropen Substanzen sowie Umsetzung einer rationalen und risikobasierten Drogenpolitik
  • 5.20 Prüfung einer schrittweisen Legalisierung aller psychotropen Substanzen und anderen Stimulationsmöglichkeiten, gegebenenfalls unter strenger Aufsicht des Staates
  • 5.21 Einrichtung einer umfassenden steuerfinanzierten Gesundheitsversorgung auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und Wirksamkeitsnachweisen für alle Menschen sowie Ermöglichung einer freiwilligen privaten Zusatzversicherung für kontroverse medizinische Leistungen
  • 5.22 Garantie des Zugangs von Behinderten und chronisch Kranken zur bestmöglichen Ausstattung mit technischen Hilfsmitteln sowie Versorgung mit der optimalen Therapie, die der Betroffene zur gesellschaftlichen Teilhabe gewinnbringend nutzen kann
  • 5.23 Erarbeitung eines verantwortungsvollen, ethisch vertretbaren und zukunftsfähigen Konzepts zur Forschung an und Nutzung von menschlichen embryonalen Stammzellen sowie anderweitig generierten bzw. induzierten Zellen mit Stammzellcharakter

 


Programmbereich 6: Sicherheit und Gefahrenabwehr

Parteiprogramm Sicherheit und GefahrenabwehrDie persönliche und die gesellschaftliche Sicherheit ist immer dann gefährdet, wenn mangelnde Transparenz und verstecktes Handeln von Organisationen – oder von Einzelnen – Räume für Missbrauch, Gewalt oder Angst schaffen.

Die dann oft zu spät ergreifbaren Maßnahmen sind der ursprünglichen Ausgangslage meist nicht mehr angemessen und führen nicht selten zu bleibenden Schäden und schwer einzustufenden Gegenreaktionen.

Einerseits sind die Gesellschaft und sogar die Welt als Ganzes vielen Gefahren ausgesetzt, denen man begegnen muss.

Andererseits beschränken Furcht vor Repression und Normierungszwang Mensch und Gesellschaft in ihrer freien und selbstständigen Entwicklung.

Daher setzen wir uns ein für:

  • 6.1 Minimierung von Finanz- und Steuerdelikten durch Transparenz der Finanzmärkte, Kontrolle wichtiger Finanzinstitutionen sowie Erfassung aller relevanten Transaktionen der Privatwirtschaft
  • 6.2 Erhöhung der Transparenz von wichtigen Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Politik, beispielsweise durch die Offenlegung von Einkommen, Lobbyismus und Beteiligungsstrukturen
  • 6.3 Keine unangemessene Einschränkung der Freiheit zugunsten der Sicherheit
  • 6.4 Verzicht auf weitergehende Militarisierung des Internets und der öffentlichen IT-Infrastruktur
  • 6.5 Ausbau defensiver Fähigkeiten zur Abwehr von Angriffen auf die IT-Infrastruktur und Intensivierung der Forschungen im Bereich der IT-Sicherheit
  • 6.6 Langfristige Umformung der Geheimdienste zu Informationsdiensten durch Transparenz und Kontrolle bzw. Informationszugang
  • 6.7 Erforschung, Gestaltung und Durchsetzung von strengeren IT-Sicherheitsstandards sowie digitalen Grundrechten
  • 6.8 Aufklärung über die Bedeutung der gesellschaftlichen Herausforderungen, Möglichkeiten und Konsequenzen von Überwachung, Vernetzung, Big Data, individualisierter Werbung sowie künstlicher Intelligenz
  • 6.9 Erweiterung der Privatsphäre durch die Einführung und Verbindung von Datentransparenz und -hoheit für Endnutzer, beispielsweise bei der Erfassung medizinischer oder personenbezogener Informationen
  • 6.10 Verschärfung der Strafen für Verstöße gegen das Verkehrsrecht und Einführung neuer sicherheitsfördernder Maßnahmen im Straßenverkehr
  • 6.11 Erstellung von Notfallplänen für schwerwiegende Katastrophen jeglicher Art und Einrichtung einer ausreichenden Notfallversorgung
  • 6.12 Förderung der Forschung an Technologien und Maßnahmen zur Erkennung und Abwehr potenziell gefährlicher Kleinkörper des Sonnensystems
  • 6.13 Unterstützung der Erforschung von Methoden und Techniken zur Beseitigung von Weltraumschrott
  • 6.14 Einsatz von situationsangepassten nicht-lebensbedrohlichen Verteidigungsmethoden mit den kleinstmöglichen Auswirkungen anstelle von tödlichen Waffensystemen
  • 6.15 Subventionierung der Forschung an Friedensschaffungsstrategien und Maßnahmen zur Verhinderung regionaler und globaler gewaltsamer Auseinandersetzungen
  • 6.16 Prüfung technologiebasierter Konzepte sowie struktureller Maßnahmen zur Begrenzung klassischer Verteidigungsausgaben und Reduzierung der Personalstärke der Bundeswehr
  • 6.17 Aufnahme von Verhandlungen zur Aufstellung gemeinsamer Streitkräfte der EU-Staaten
  • 6.18 Fokussierung des Militärs auf Hilfseinsätze, Defensivsysteme sowie die Herausforderungen hochtechnisierter Formen des Krieges im Informationszeitalter (Cyberkrieg)
  • 6.19 Keine Wiedereinsetzung der Wehrpflicht
  • 6.20 Umgestaltung der Bundeswehr zu einer effizienten, kleinen Truppe von hochspezialisierten und optimal ausgerüsteten Personen
  • 6.21 Konsequente Durchsetzung des Verbots der Vorbereitung und Durchführung eines Angriffskrieges von deutschem Staatsgebiet aus, insbesondere im Zusammenhang mit der Beteiligung Deutschlands am Einsatz militärischer Drohnen
  • 6.22 Weitgehende Beschränkung des Einsatzes autonomer Waffensysteme auf Verteidigungszwecke
  • 6.23 Prüfung und Förderung von infrastrukturellen Lösungen als Alternative bzw. Ergänzung zu militärischen Interventionen
  • 6.24 Aktive Schwächung von Diktaturen und Terrorismus durch gewaltfreie Mittel, insbesondere durch Verbreitung von Informationen sowie Stärkung der Rechte, Freiräume und Perspektiven von betroffenen Menschen
  • 6.25 Intensivierung der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union
  • 6.26 Ausbau internationaler Kooperationen zur Demilitarisierung, Friedenssicherung und Friedenserhaltung
  • 6.27 Internationale Zusammenarbeit zur Abschaffung von ABC-Waffen bzw. zur Übertragung der Kontrolle über zivilisationsgefährdende Waffensysteme auf die Vereinten Nationen
  • 6.28 Ausbau überstaatlicher Forschung und Kooperation zur Erkennung und Verhinderung existentieller Risiken neuer Technologien
  • 6.29 Erarbeitung von Möglichkeiten eines gesetzlichen Verbots der Ein- und Ausfuhr von Kriegswaffen

 


Programmbereich 7: Umwelt und Energie

Parteiprogramm Umwelt und EnergieWir unterstützen eine Energie- und Umweltpolitik mit Weitblick, welche Entscheidungen nach rationalen Überlegungen trifft.

Wichtige Veränderungen in der Infrastruktur, wie die Energiewende müssen durchdacht durchgeführt und international abgestimmt werden sowie für alle Teilnehmer nachvollziehbar bleiben.

Unabhängig von einer Diskussion kurzfristiger Maßnahmen ist es für eine friedliche und lebensfähige Weltgemeinschaft jedoch unabdingbar, die Erforschung und Vorbereitung von umweltschonenden und regenerativen Technologien mit höchster Priorität voranzutreiben.

Wir fordern im Einzelnen:

  • 7.1 Förderung und Nutzung neuer Technologien zur Lösung von Energie- und Umweltproblemen
  • 7.2 Subventionierung der Forschung an alternativen Ernährungsmethoden und Tierproduktersatzstoffen, beispielsweise künstlichem Fleisch oder synthetischer Milch, zur Schonung von Natur und Umwelt
  • 7.3 Verstärkte Aufklärung über negative ökologische Folgen von übermäßigem Konsum
  • 7.4 Erforschung, Förderung und Umsetzung neuer flexibler Lösungen für eine umweltschonende und dezentral-autarke Lebensweise
  • 7.5 Unterstützung der Erforschung sowie des Baus von vertikalen Farmen und Hydrofarmen
  • 7.6 Erlauben von streng kontrollierten nanotechnischen sowie gentechnischen Anwendungen auf die Umwelt zur Verbesserung von Lebensräumen und der Ergiebigkeit von Land
  • 7.7 Abschaffung der Bezugspflicht beim Wasseranschluss und Erarbeitung von Konzepten für eine dezentrale Wasser- und Hygieneversorgung sowie Förderung entsprechender Technologien
  • 7.8 Umfangreiche Förderung der Erforschung von umweltfreundlichen Zukunftstechnologien zur Energieversorgung und Energiespeicherung
  • 7.9 Abschaffung der Subventionierung von klimaschädlichen Energien wie Kohle, Öl oder Gas
  • 7.10 Ausarbeitung von Maßnahmen zur Förderung dezentral-autarker Energieversorgung, insbesondere zur Unterstützung bzw. Umsetzung der Energiewende
  • 7.11 Schutz der Biosphäre und Artenvielfalt durch Anwendung alternativer Konzepte, die sowohl ökologische als auch ökonomische Nachhaltigkeit im Rahmen der bestehenden Technik, Wirtschaft und Gesellschaft fördern
  • 7.12 Unterstützung der Bestrebungen zur Aufgabe der Suche nach Endlagerstätten für Atommüll, verbunden mit der Prüfung von Möglichkeiten zur Etablierung von sicheren Zwischenlagerstätten für radioaktiven Abfall, bis dieser weiter verwertet bzw. endgültig unschädlich gemacht werden kann
  • 7.13 Förderung der Transmutation von radioaktivem Abfall zur Beseitigung von Atommüll
  • 7.14 Ausarbeitung und Prüfung neuer Möglichkeiten zur Verwertung bzw. sicheren Entsorgung von radioaktiven Abfällen und anderen Giftstoffen

 


Programmbereich 8: Universelle Rechte und Freiheit

Parteiprogramm Universelle Rechte und FreiheitDas im Geiste und physisch freie Individuum ist die Basis von Demokratie und Wohlstand.

Diese Freiheitsgarantie erschafft erst den Raum für ein eigenes Ich, für Glück und Wohlbefinden sowie gesellschaftliche und individuelle Gesundheit.

Diese Freiheit darf erst da enden, wo die Freiheit und Selbstbestimmung von anderem Leben merklich einschränkt wird.

Entsprechend bedeutend ist die Unterstützung weltweiter Bestrebungen zur Ermöglichung eines langen, gesunden, selbstbestimmten, lebenswerteren und erfüllten Lebens frei von Leid, Gewalt oder Diskriminierung in Wohlstand, Freiheit und im Einklang mit der Natur.

Die bestehenden Grundrechte müssen nicht nur gewahrt und ihre Umsetzung garantiert werden, sondern sie müssen auch entsprechend der Entwicklung neuer Technologien sowie dem fortschreitenden Erkenntnisgewinn wiederkehrend überprüft und erweitert werden.

Genauso müssen Gesetze, die gewisse Freiheiten und Grundrechte einschränken, immer wieder neu überdacht und gegebenenfalls angepasst werden.

Folgendes halten wir dabei für besonders wichtig:

  • 8.1 Prüfung veralteter Gesetze auf unzeitgemäße Einschränkungen individueller Freiheit und Abbau von entsprechenden Einschränkungen und Zulassungsbeschränkungen
  • 8.2 Öffnung eingetragener Lebenspartnerschaften für verschiedengeschlechtliche Paare sowie Öffnung der Zivilehe für gleichgeschlechtliche Paare
  • 8.3 Einführung von Zivilehen und eingetragenen Lebenspartnerschaften für mehr als zwei Personen
  • 8.4 Prüfung einer langfristigen Abschaffung der Zivilehe
  • 8.5 Liberalisierung des Adoptionsrechts
  • 8.6 Stärkung der Freiheit, mit dem eigenen Körper zu machen, was man will (morphologische Freiheit)
  • 8.7 Erarbeitung von Konzepten zum Einsatz künstlicher Gebärmütter, insbesondere zur medizinischen Betreuung Frühgeborener sowie zur Lösung sozialer Probleme und ethischer Dilemmata beim Thema Schwangerschaftsabbruch
  • 8.8 Erforschung neuer Befruchtungstechniken und Einsatz von Gentechnik bzw. Gentherapien zur Heilung von Krankheiten bei Embryonen und erwachsenen Menschen
  • 8.9 Umsetzung einer zeitgemäßen und umfassenden Sexualaufklärung
  • 8.10 Etablierung gleicher Rechte für alle Menschen, insbesondere konsequente Einhaltung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte
  • 8.11 Stärkung der Informationsfreiheit und Schutz der Freiheit des Internets
  • 8.12 Schaffung gesetzlicher Regelungen zum Verbot von Massentierhaltung
  • 8.13 Förderung der Entwicklung von leidfreien Alternativen zu Tierprodukten und Tierversuchen
  • 8.14 Langfristige Abschaffung von Tierversuchen jeglicher Art
  • 8.15 Sukzessive Ersetzung von Tierversuchen durch Versuche mit gezüchteten menschlichen Geweben
  • 8.16 Erarbeitung von Grundrechten für alle empfindungsfähigen Wesen und Entwicklung von Methoden zur Prüfung der Empfindungsfähigkeit von nicht-biologischen Wesen wie starken künstlichen Intelligenzen
  • 8.17 Schrittweise Ausweitung der Grundrechte auf Leben, Freiheit und körperliche Unversehrtheit auf bestimmtes nichtmenschliches Leben, beispielsweise gewisse Tierarten und spezielle künstliche Intelligenzen
  • 8.18 Erarbeitung von Möglichkeiten zur Integration von starken künstlichen Intelligenzen und virtuellem Leben in die Gesellschaft
  • 8.19 Gestaltung unbürokratischer und schneller Asylverfahren
  • 8.20 Erlass eines modernen und klaren Zuwanderungsgesetzes und Prüfung eines Punktesystems zur bedarfsorientierten Steuerung der Einwanderung
  • 8.21 Abschaffung der Friedhofspflicht und Etablierung moderner Regelungen zur Selbstbestimmung nach dem eigenen Tod

 


Programmbereich 9: Wirtschaft und Infrastruktur

Parteiprogramm Wirtschaft und InfrastrukturDie Wirtschaft, zusammengehalten durch die Infrastruktur, ist nicht nur die fundamentale Grundlage unseres Wohlstands, sondern auch eine Kraft, die einen systematischen Einfluss auf Menschen und Organisationen ausübt.

Digitalisierung, Automatisierung, und Innovation erhöhen die Effizienz der Wirtschaft; aber dies alleine ist noch nicht ausreichend, um jeden Einzelnen am erhöhten Wohlstand teilhaben zu lassen.

Im Zusammenspiel mit unseren anderen politischen Forderungen wird eine fortschrittlichere Wirtschaft und eine bessere Infrastruktur zu einer gemeinsamen Kraft, die den Menschen von unerwünschter Arbeit befreit, neue Möglichkeiten schafft und die Lebensqualität deutlich steigert.

Wir streben eine menschlichere Wirtschaft an, welche es allen so gut wie möglich erlaubt, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Restriktive Strukturen, welche die persönliche Freiheit auf unangemessene und unnötige Weise einschränken, wollen wir so weit wie möglich abbauen.

Im Detail wollen wir dabei Folgendes erreichen:

  • 9.1 Ausrichtung der Wirtschaft auf den beschleunigten technologischen Wandel sowie die in Zukunft relevanten Bereiche und Geschäftsfelder
  • 9.2 Förderung nachhaltiger Wirtschafts- und Businesskonzepte sowie innovativer Start-up-Unternehmen, insbesondere durch deutliche Bürokratie- und Steuererleichterungen
  • 9.3 Einrichtung von zukunftsorientierten Schulungen, Informationsveranstaltungen und Netzwerkevents für Unternehmensgründer
  • 9.4 Abschaffung der Subventionierung der Rüstungsindustrie bzw. der Nutzung entsprechender Ressourcen
  • 9.5 Einleitung von gezielten Maßnahmen zur grundlegenden und objektiven Prüfung aller Subventionen sowie Verlagerung bzw. Auflösung fragwürdiger, unzeitgemäßer und ineffektiver Förderungen
  • 9.6 Ausbau und Sicherung der digitalen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur
  • 9.7 Umgestaltung gesetzlicher Regelungen zur Nutzung dezentraler Kommunikationssysteme und Unterstützung von Start-up-Unternehmen in diesem Bereich
  • 9.8 Erarbeitung von Konzepten zur Vorbereitung bzw. Auslegung der Wirtschaft und Industrie auf weitergehende bzw. weitreichende Digitalisierung und Automatisierung
  • 9.9 Sicherung und Stärkung des Industrie- und Wirtschaftsstandorts Deutschland sowie Ausbau infrastruktureller Bedingungen zur Unterstützung der Ansiedlung neuer Unternehmen
  • 9.10 Strategische staatliche Unterstützung für Produkte und Zukunftstechnologien, die sozial nutzbringend aber nicht zwingend (unmittelbar) finanziell gewinnbringend sind
  • 9.11 Förderung der Automatisierung zur Erhöhung individueller Freiheit, besonders zur Reduzierung von ungewollter Erwerbsarbeit
  • 9.12 Umsetzung adäquater technologischer Innovationen und bestehender Anwendungsmöglichkeiten zur Effizienzsteigerung, Umweltschonung sowie Maximierung des gesamtgesellschaftlichen Wohlstands
  • 9.13 Erstellung von Plänen für einen auf Automatisierung basierten weitgehenden Bürokratieabbau zur Entlastung der Behörden
  • 9.14 Einsatz von Automatisierung und künstlicher Intelligenz bei staatlichen Behörden zur Ermöglichung möglichst vieler Bürger- und Wirtschaftsanliegen über das Internet
  • 9.15 Prüfung und Aktualisierung gesetzlicher Regelungen zur Ermöglichung des verstärkten Gebrauchs von digitalen Treffen, virtueller Realität und Telepräsenz in Politik und Wirtschaft
  • 9.16 Änderung des Lobbying- und Interessenvertretungs-Transparenz-Gesetzes in Richtung stärkerer Transparenz
  • 9.17 Förderung flexibler Arbeitszeiten und Durchsetzung von Arbeitszeitverkürzungen
  • 9.18 Ausbau der Finanzmarktregulierungen zur Vorbeugung schwerer Wirtschaftskrisen bei Stärkung der Möglichkeiten kleinerer Unternehmen und einzelner Personen
  • 9.19 Etablierung bzw. Beibehaltung essenzieller Infrastruktur unter öffentlicher bzw. staatlicher Kontrolle, unter anderem zur Begrenzung der Macht von Konzernmonopolen
  • 9.20 Erarbeitung und Prüfung von wirtschaftlichen Konzepten eines weitgehend kostenlos nutzbaren dezentralen Netzes von autonomen öffentlichen Verkehrsmitteln
  • 9.21 Entwicklung effektiver Strategien zur Förderung der Elektromobilität
  • 9.22 Nutzung moderner Technologien zur Verkehrsflusssteuerung
  • 9.23 Förderung automatisierter Mobilität für Güterverkehr und Personentransport, insbesondere selbstfahrender Kraftfahrzeuge und autonomer ziviler Drohnen
  • 9.24 Schaffung einer auf dem Weltraumvertrag basierenden gesetzlichen Regulierung und Unterstützung von Asteroidenbergbau
  • 9.25 Reformation internationaler Weltraumabkommen in Hinblick auf aktuelle und künftige technische Entwicklungen sowie gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen
  • 9.26 Einrichtung eines internationalen Fonds zur Entschädigung der Betreiber von Raumflugkörpern bei Beschädigungen durch Weltraumschrott
  • 9.27 Ermöglichung unkomplizierter und zeitgemäßer Methoden zur Durchführung von Geschäften bei Beibehaltung der Möglichkeit des Bezahlens mit Bargeld

 


Programmbereich 10: Wissenschaft und Forschung

Parteiprogramm Wissenschaft und ForschungOhne Wissenschaft, Forschung und Entwicklung gäbe es keine moderne Technologie und Innovation.

Der Wissenschaft als Grundlage und Antrieb technologischen und gesellschaftlichen Fortschritts kommt daher eine elementare Bedeutung für die Zukunft unserer Zivilisation zu.

Die wissenschaftliche Methode ist vielleicht die bahnbrechendste Entwicklung des letzten Jahrtausends.

Sie ermöglicht uns, neue Erkenntnisse auf möglichst zuverlässige und objektive Weise zu gewinnen. Wir stehen für den systematischen Einsatz der wissenschaftlichen Methode in so vielen verschiedenen Bereichen wie möglich.

Dabei geht es nicht nur darum, die Wissenschaft selber zu optimieren, sondern diese auch so weit wie möglich konsequent zum Nutzen für Menschen und andere Entitäten einzusetzen.

Eine solche „wissenschaftlichere Wissenschaft“ kann es dem Menschen ermöglichen, noch menschlicher zu werden, indem Probleme in einem umfangreich geförderten Forschungsprozess rational durch intelligenten Einsatz von Wissen und Technologie gelöst werden.

Zu diesem Zweck erstreben wir:

  • 10.1 Umsetzung klarer und strenger Richtlinien für eine unabhängigere Wissenschaft
  • 10.2 Einführung einer für Forschungseinrichtungen verbindlichen vernunftbasierten Wissenschaftsethik
  • 10.3 Einsatz für mehr gesamtgesellschaftliche Investitionen in qualitativ hochwertige Bildung, Forschung und Wissenschaft
  • 10.4 Stärkung der Komplexitätswissenschaften in Schule und Studium
  • 10.5 Ausbau der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit verschiedener Fachgebiete
  • 10.6 Intensivierung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen und öffentlichen Institutionen
  • 10.7 Verpflichtung zur Offenlegung von durch den Staat geförderten Projekten in verständlicher Form
  • 10.8 Sicherung von gezielten Forschungsprojekten, Erhöhung der Forschungsausgaben und Ausbau internationaler Forschungskollaboration
  • 10.9 Stärkung ziel- und lösungsorientierter Forschungsprogramme sowie effektiver Wissenschaftspolitik
  • 10.10 Reduzierung der persönlichen finanziellen Risiken von eigenen Projekten im Bereich der Forschung und Entwicklung, beispielsweise durch Finanzierungshilfen für internationale Patentkosten, Stärkung von Arbeitnehmererfinderrechten oder Steuererleichterungen
  • 10.11 Erforschung kreativer bzw. künstlerischer Leistungen mit dem Ziel, diese wissenschaftlich fundiert erkennbar, messbar und bewertbar zu machen
  • 10.12 Gemeinwohlorientierte Förderung von Open-Source-Gentechnik und Do-it-yourself-Biologie sowie eines offenen Zugangs zu Gendaten
  • 10.13 Verkürzung des Patentschutzes auf künstliche Gene im Bereich der biotechnologischen Forschung
  • 10.14 Verbot der Patentierung von natürlich vorkommenden Genvarianten und Lebewesen
  • 10.15 Initiierung einer internationalen Kooperation zur Sequenzierung des Genoms sämtlicher bekannter Arten biologischen Lebens und freie Veröffentlichung der hierbei gewonnenen Daten
  • 10.16 Etablierung umfangreicher wissenschaftlicher Datenbanken sowie Förderung der Citizen Science, insbesondere eines offenen und kostenfreien Zugangs zu wissenschaftlichen Publikationen
  • 10.17 Stärkung der Grundlagenforschung, vor allem im naturwissenschaftlichen Bereich
  • 10.18 Vertiefung und Ausweitung der Bewusstseinsforschung, insbesondere mit dem Ziel, die Qualität von Bewusstsein bei Menschen, starken künstlichen Intelligenzen und anderem hochentwickelten Leben individuell zu verbessern und subjektives Leid zu reduzieren
  • 10.19 Ausrichtung der wissenschaftlichen Forschung auf verstärkte Nutzung künstlicher Intelligenz
  • 10.20 Intensivierung der Suche nach sowie der Erforschung von extrasolaren habitablen Himmelskörpern und extraterrestrischem Leben


Hinweis zur Gleichstellung der Geschlechter:

Soweit in diesem Programm personenbezogene Bezeichnungen im Maskulinum stehen, wird diese Form verallgemeinernd bzw. neutralisierend verwendet und bezieht sich geschlechtsneutral auf alle Geschlechter.

Salvatorisches Primat der Fundamentalprogrammatik:

Soweit in diesem Programm einzelne Programmpunkte missverständlich bzw. uneindeutig sind, sich gegenseitig widersprechen bzw. wesentlich im Widerspruch zu den Leitlinien stehen oder nicht vollständig bzw. nicht ausreichend wichtige Sachverhalte abdecken, so wird sich ergänzend bzw. aushilfsweise auf die Leitlinien, insbesondere auf die grundlegenden Werte und Ziele des human- und technoprogressiven Transhumanismus, berufen, die dann an die Stelle von eventuellen Widersprüchen bzw. Lücken im Programm treten und als gedankliches Fundament bzw. grundlegende Basis gegebenenfalls als vorrangiger Ausgangspunkt dienen, um wichtige politische Positionen auf allen Ebenen herzuleiten oder unklare Formulierungen im Programm aufzulösen.

 


Aktuelle Version: 2.0 (beschlossen auf dem dritten Bundesparteitag am 27.05.2017)

Hinweis: Alle Versionen aller weiteren öffentlichen Dokumente, inklusive Parteiprogramm der TPD, sind übrigens hier zu finden.