Das sind die Positionen der Transhumanen Partei zu den 15 Thesen des „Science-O-Mat“ (http://science-o-mat.de/):

 

These 1: Das Fahren von Fahrzeugen, die wissenschaftlich begründete Abgasgrenzwerte überschreiten, sollte in Innenstädten verboten werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 2: Forscher sollten gentechnisch veränderte Pflanzen entwickeln und auch in Deutschland im Freilandversuch testen dürfen.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 3: Um die Wirksamkeit von Antibiotika bei der Behandlung von Menschen zu erhalten, soll der Einsatz in der Massentierhaltung stark eingeschränkt und reglementiert werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 4: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollten bis 2025 in Deutschland einen höheren Anteil am Bruttoinlandsproduktes (BIP) erzielen als im Rest der Welt.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 5: Tierversuche an Affen sollten auch in der Grundlagenforschung weiterhin erlaubt sein, wenn es zu diesen Experimenten keine Alternative gibt.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 6: Die Forschung an menschlichen Embryonen soll in Deutschland erlaubt werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 7: Außereuropäische Bildungsabschlüsse werden bei Vorlage entsprechender Unterlagen in Deutschland anerkannt.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 8: An allen deutschen Universitäten soll es Zivilschutzklauseln geben, die eine Forschung zu eindeutig militärischen Zwecken ausschließt.

Die TPD steht dieser Aussage neutral gegenüber.

Grundsätzlich vertreten wir die These, dass Militärische Forschung nur vom Militär betrieben werden sollte. Eine eindeutige Trennung des zivilen und militärischen Sektors ist hier, ebenso wie bei Kirche und Staat anzustreben. Für eindeutige, transparente Verhältnisse. Zu bedenken ist jedoch, dass nahezu jedes Ding auch militärisch eingesetzt werden kann und auch heute schon (technische) Innovationen aus Universitäten selbst bei ursprünglich beabsichtigter ziviler Nutzung eine militärische Bedeutung erlangen können. Die TPD spricht sich ganz klar gegen jegliche militärische aggressive Handlungen vom Bundesgebiet ausgehend aus. Militärische Zwecke beinhalten aber auch Defensivtechnologien und Schutzsysteme, deren Entwicklung durchaus überall möglich sein sollte. Problematisch an einer solchen Klausel ist vielmehr die sich aus ihrer Anwendung zwangsweise ergebende Verlagerung militärischer Forschung in rein militärische Umgebungen. Diese Verlagerung entzieht diese Forschung noch mehr der Kontrolle durch die Öffentlichkeit, als dies aktuell bereits der Fall ist. Dies ist abzulehnen.

 

These 9: Die Ergebnisse staatlich finanzierter Forschung sollen als Publikationen kostenlos öffentlich zugänglich sein.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 10: Die Forschung im Bereich künstlicher Intelligenz benötigt verbindliche ethische Regeln in der Gesetzgebung.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 11: Eine verpflichtende Masernimpfung für Kinder und Erwachsene sollte eingeführt werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

Die Vorteile und Sicherheit der Masernimpfung ist wissenschaftlich bewiesen. Zur Sicherung der Leben und der Gesundheit Benachteiligter (alter Menschen, immundefizienter Menschen, Babys, …) ist eine Pflichtimpfung die logische Konsequenz. Die Eliminierung von Masern und Röteln in Europa und auf der gesamten Welt ist erklärtes Ziel der WHO, dem sich auch Deutschland verpflichtet hat. Die Masern müssen ausgerottet werden, damit in Zukunft eine Impfung nicht mehr notwendig ist. Abgesehen von diesem Grundsatz gibt die TPD jedoch zu Bedenken, dass verpflichtende Impfungen eine Zwangsmodifikation des Körpers darstellen, welches wir grundsätzlich ablehnen. Bei dieser Thematik muss also der eindeutige Nutzen für benachteiligte Individuen einer Gemeinschaft und  / oder für die gesamte Gemeinschaft vorhanden sein, um die Maßnahme befürworten zu können.

 

These 12: Die Erstattung von homöopathischen Behandlungen durch die gesetzlichen Krankenkassen soll untersagt werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

Nur wissenschaftlich erwiesene Wirkungen sollten durch die Krankenkassen erstattet werden. Die Wirkung von Homöopathie ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Homöopathische Arzneimittel sind im Vergleich zu ihren Herstellungs- und Substanzkosten wesentlich überteuert. Wir plädieren stattdessen für (günstigere) Placebobehandlungen und mehr Zeit, die sich der Arzt für Patienten nehmen kann. Grundlegende sozial-psychologische Behandlungsmethoden sollten von jedem Hausarzt erlernt und angewandt werden. Ärzte benötigen nicht mehr Geld, sondern mehr Zeit für ihre Patienten.

 

These 13: Die Verwendung von Werbeaussagen wie „wissenschaftlich überprüft“ oder „von Wissenschaftlern empfohlen“ sollten untersagt werden, wenn sie nicht nachweislich auf anerkannt wissenschaftlicher Evidenz beruhen.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 14: Die Untersuchung des eigenen Erbgutes auf mögliche Erkrankungen, die an die Nachkommen vererbt werden können, sollte für jeden frei verfügbar sein.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

These 15: Die Erforschung erneuerbarer Energien, ihrer Grundlasttauglichkeit und die Verfügbarkeit für die Bevölkerung soll gefördert werden.

Die TPD stimmt dieser Aussage zu.

 

Transhumane Partei